PRESSE | TESTIMONIALS


Wer schauspielern will, muss leiden. Zumindest, wenn es nach Bernard Hiller geht, einem so namhaften wie umstrittenen Schauspielcoach, der in seinen Kursen die Teilnehmer an ihre emotionalen Grenzen bringt. Chance zur Selbstfindung oder bloße Manipulation? Die Dokumentation von Susanne Bohlmann fällt kein Urteil über die autoritären und befremdlichen Methoden. Schonungslos zeigt sie die Brutalität einer Branche auf, die mit dem Glitzer der Traumfabrik Hollywood lockt. Unglaublich und bestürzend zugleich.               Von Jesper Klein

 


Regisseurin Susanne Bohlmann („Heimspiel“) wirft einen Blick in den Alltag der Schauspielkurse von Bernard Hiller. Ganz selbstverständlich ist das nicht, denn eigentlich gilt in Hillers Masterclass dieselbe Regel wie im „Fight Club“ — niemand spricht über den „Fight Club“. Die Dokumentation „Pink Elephants“ zeigt die polarisierenden Methoden von Hiller und illustriert, was es kostet, den Traum vom Starruhm zu erreichen.


Die faszinierende Doku zeigt, wie weit Menschen gehen, um glücklich und erfolgreich zu werden. Im Mittelpunkt stehen die Teilnehmer an einem Schauspielworkshop und ihr Coach, der sie anleitet und so lange manipuliert, bis sie aus sich herausgehen. Der Seelenstriptease ist gewollt. Wer nicht dazu bereit ist, fliegt raus. Susanne Bohlmanns Film polarisiert: Ist der Schauspielcoach Bernard Hiller ein Guru oder ein Scharlatan? Hier wird nach Kräften geschrien, getobt und geweint, doch fast alle sind glücklich damit. Warum eigentlich? Nicht nur angehende und aktive Schauspieler, sondern auch alle, die sich für Therapien und Karrierecoaching interessieren, sollten diesen Film sehen, der manchmal wehtut, weil er unbequeme Wahrheiten zeigt. Lesen Sie die ganze Kritik hier


„Der Film ist großartig und erschreckend!"

 

Thomas Bauer (Chefredakteur Ca:st Magazin“)


„Faszinierend, verstörend, entlarvend - diese Dokumentation zu sehen und die berühmt/berüchtigten Masterclasses von Hollywood Schauspielcoach Bernard Hiller hautnah zu erleben, ist ein Muss für alle Schauspieler*innen und für alle, die mit Schauspieler*Innen zu tun.“ haben“

 

Gerhard Schmidt (Produzent;

Gründer „Dt. Akademie für Fernsehen“)


„Ich war so gebannt, daß ich bis zum Abspann vergaß an meinem Wein zu nippen. Aber diese großartige Doku bietet so viel Gesprächsstoff, daß man sich hinterher auf jeden Fall die Zeit nimmt sein Glas zu leeren. Der Film schafft tiefe Einblicke zu  in einen „inner circle“. Kraftvoll und spannend zeigt die Dokumentation menschliche Verhaltensmuster in denen man sich vielleicht selbst erkennt.“

 

Theresa Scholze (Schauspielerin - "Polzeiruf 110", "Bergdoktor", "Heldt", "Soko Köln", "Dr. Klein", "In aller Freundschaft", "Der Staatsanwalt", "Wilsberg", "Danni Lowinski" uvm.)


"Pink Elephants ist ein außergewöhnlicher, intimer Film über ein brisantes Thema. Er nimmt uns mit hinter die Kulissen, ins Allerheiligste, zur Schlachtbank der Seelen der zum Erfolg verdammten Schauspielerinnen und Schauspieler. (...) Der Blick auf Hillers Fangemeinde, die hingebungsvoll jede Erniedrigung auf der Suche nach Erfolg und Erlösung erträgt, macht den Film zu einer berührenden Studie eines Milieus, in dem nur Erfolg und Glanz zählen - um jeden Preis. Für Schauspieler und Nicht-Schauspieler gleichermaßen absolut sehenswert."

 

Robert Christott (Schauspieler, Moderator &

Leiter der Schauspielschule Theaterakademie Köln)


„Kluger Film mit großartigen Bildern, der es den Zuschauenden überlässt, sich eine eigene Meinung zu bilden. Ein Film über die Faszination der Leidenschaft und den schmalen Grat zwischen Hingabe und Selbstaufgabe. Ein Film nicht nur für Schauspielende.“

 

Julia Beerhold (Schauspielerin; ehem. Vorstand BFFS - Bundesverband Schauspiel; Bundesvorsitzende Demokratie in Bewegung)


„Eine genaue und spannenden Studie über das, was die Suche nach Glück aus Menschen macht. Ein grandioses Seherlebnis!"“

 

 

 

Daniel Schüßler (Schauspieler & Regisseur, Gründer & Leiter des Analog Theaters Köln; Dozent für Schauspiel an der Theaterakademie Köln & der Studiobühne /Universität zu Köln)